Can Tanyol

Drehbuchautor, Regisseur

Kontakt
Susan Colak
Tel.: +49 (0) 30-313 90 28
colak@felix-bloch-erben.de

Künstler-Homepage
/www.cantanyol.com

Jahrgang
1986

Ausbildung

2017
- 2023
Regiestudium | Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
2016
- 2017
Romanistik und Französische Literatur | Universität Hamburg
2008
- 2012
Musik | Middlesex University London

Auszeichnungen

2024
"Verrücktes Blut" | 53. Sehsüchte Festival 2024 | Showcase
2023
"Verrücktes Blut" | 39. Interfilm Berlin 2023 | Sonderprogramm "Das ∗andere∗ deutsche Kino"
2023
"Verrücktes Blut" | 39. Interfilm Berlin 2023 | Nominierung für den deutschen Wettbewerb
2023
"Verrücktes Blut" | 57. Internationale Hofer Filmtage 2023 | Nominierung für den Publikumspreis 2023
2023
"Verrücktes Blut" | 57. Internationale Hofer Filmtage 2023 | Jurypreis für den besten Kurzfilm 2023
2021
"Pengsionisten" | 1. Unified Filmmakers 2021 | Nominierung Wettbewerb
2021
"Pengsionisten" | 48. Festival of Nations Lenzing 2021 | Österreich | Nominierung Wettbewerb
2021
"Pengsionisten" | 27. Regensburger Kurzfilmwoche 2021 | Nominierung Wettbewerb
2021
"Pengsionisten" | 38. Filmfest München 2021 | Spotlight
2020
"Su Gibi" | 27. Camerimage | Polen | Student Etudes Panorama

News


Can Tanyol ist ein Filmregisseur, der sich in seiner Arbeit mit dem sozialen Zusammenhalt in Europa und den Strukturen der europäischen Einwanderungsgesellschaften beschäftigt. Seine Geschichten sind inspiriert von den verschiedenen Kulturen, mit denen er in Hamburg und Istanbul aufgewachsen ist. Während seines Regie-Studiums an der Filmuniversität Babelsberg arbeitete Can als persönlicher Assistent von Fatih Akin bei den Dreharbeiten des Kinofilms "Der goldene Handschuh". Cans Abschlussfilm "Verrücktes Blut" wurde in Zusammenarbeit mit der ARD (Rundfunk Berlin-Brandenburg) produziert und gewann den Preis der Jury für den besten Kurzfilm bei den renommierten Hofer Filmtagen 2023. Seine Kurzfilme wurden auf internationalen Festivals wie u.a. Camerimage, Hofer Filmtage, Filmfest München, Interfilm Berlin und der Regensburger Kurzfilmwoche gezeigt. Neben seiner Arbeit als Regisseur hält Can auch Vorträge zum Thema Diversität im Film, z.B. im Rahmen von Interfilm Berlin mit dem Thema "(Un-)Sichtbarkeit von BIPOC-Perspektiven auf Filmfestivals" und als Gast von Staatsministerin Claudia Roth beim parlamentarischen Berlinale-Empfang 2024 im Bundestag zum Thema "Bewegte Zeiten: Die Zukunft des deutschen Films". Can spricht fließend Deutsch, Türkisch, Englisch und hat gute Französischkenntnisse. Derzeit entwickelt er seinen ersten Spielfilm und arbeitet an einer Serie für das deutsche Fernsehen mit.

Regie

(Auswahl)

2024
Yakup (AT) | Spielfilmdebüt | in Entwicklung | Kino
2024
Geschlossene Gesellschaft | Kurzfilm | Inscriptions | Kino
2023
Verrücktes Blut | Kurzfilm | Rundfunk Berlin-Brandenburg & Filmuniversität Babelsberg | Kino
2023
Cardamone - La Fleur | Musikvideo | Frankreich | Regie & Konzept | Fernsehen
2022
Das Stipendium ist ein Geschenk - Avicenna Studienwerk und Bundesministerium für Bildung und Forschung | Social Spot | Deutschland | Regie & Konzept | Fernsehen
2021
Pengsionisten | Kurzfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2020
Su Gibi | Kurzfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2018
Purple | Dokumentarfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2016
Der Geschmack des Lebens | Kurzfilm | Inscriptions | Kino

Drehbuch

(Auswahl)

2024
Yakup (AT) | Spielfilmdebüt | in Entwicklung | Kino
2024
Geschlossene Gesellschaft | Kurzfilm | Inscriptions | Kino
2023
Verrücktes Blut | Kurzfilm | Rundfunk Berlin-Brandenburg & Filmuniversität Babelsberg | Kino
2021
Pengsionisten | Kurzfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2020
Su Gibi | Kurzfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2018
Purple | Dokumentarfilm | Filmuniversität Babelsberg | Kino
2016
Der Geschmack des Lebens | Kurzfilm | Inscriptions | Kino

Sonstiges

2024
| Keynote beim parlamentarischen Berlinale Frühstück im Bundestag mit dem Thema: "Bewegte Zeiten: Die Zukunft des deutschen Films" in Anwesenheit von Staatsministerin Claudia Roth
2023
| Sprecher beim Panel "(In)visibility of BIPOC Perspectives, Stories and Aesthetics at Film Festivals" im Rahmen des Interfilm Berlin Festivals 2023
2018
- 2023
| Stipendiat des Avicenna Begabtenförderungswerks und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung